Sanitär-Ärger

Von | 11. Februar 2015

Wie im letzten Beitrag geschrieben, ist uns bei der Bad-Besichtigung aufgefallen, dass die Wannenarmatur nicht unter Putz gelegt wurde, sondern eine Vorwand-Installation erfolgen soll. Das haben wir uns so natürlich nicht vorgestellt.

Vorab: Da sind wir selber schuld.

Als wir mit der Sanitärinstallationsfirma unser Bad besprochen und abgenickt hatten, war dieser Sockel auf 85 cm so auch eingezeichnet. Das war uns damals aber nicht wirklich bewusst gewesen, denn eigentlich hätten wir gerne einen Sockel auf Wannenhöhe.

Nach Rücksprache mit dem zuständigen Ansprechpartner, lässt sich das auch noch ändern. Da es aber erneuter Aufwand ist – es wurde ja schließlich schon geputzt – kostet das extra. Nun wird also die Wannenarmatur auch unter Putz gelegt und der Sockel soll anschließend mit der Wanne auf einer Ebene abschließen.

Nächstes Problem: Der Handbrauseschlauch. Da die Armatur an der Wand nun 15 cm weiter hinten hängt, wird das mit dem Brauseschlauch der abgeknickt dann in der Wanne hängt schlicht scheiße aussehen. Hierfür gibt es Abhilfe, nämlich eine sogenannte Aufrollautomatik (Hansa Rollbox Einzeleinbaukörper). Hierbei wird der Brauseschlauch im Wannenrand versteckt und aufgerollt, die Handbrause am Fliesenrand montiert. Hierbei sparen wir natürlich wiederum die Brausehalterung an der Wand.

Da ich dann auch gleich im Gespräch mit unserem Ansprechpartner war, bekam ich die Rückfrage, wie denn die Wanne befüllt werden soll. Ich war etwas irritiert. Im Angebot, welches der Bad-Ausstatter an die Sanitärfirma übergeben hatte, fehlte für die Badewanne die Überlaufgarnitur. Wir waren naiver-weise davon ausgegangen, dass dies bei der Badewanne bereits dabei wäre. Da wir nicht wussten, dass dies ein separater Posten ist, haben wir ihn auch im Angebot nicht vermisst.  Also kommt jetzt mit dem Multiplex Trio ein weiterer Punkt auf dem Angebot dazu.

Der nächste noch abzuarbeitende Punkt ist die Position des WC’s bzw, des Spülkasten. Hier war vereinbart, dass dieses mittig zwischen Fenster und Schacht montiert wird. Wie auf dem Foto zu erkennen, ist das aber alles andere als mittig. Die Sanitärfirma hat von der Bauleitung die entsprechende Maße bekommen und berücksichtigt, allerdings ist der Schacht aufgrund der Vielzahl von Rohren dann doch breiter ausgeführt, als geplant. Hier besteht zwischen der Bauleitung und Sanitärfirma noch Klärungsbedarf. Wir sind gespannt.

20150209-MZ-Paeschke-Scheunenweg-04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.